Monsieur Becker

Lehren

MiniMax für Lehrer

Samstag, 23. Januar 2010 ·

»MiniMax für Lehrer« von Manfred Prior und Heike Winkler, das sind »16 Kommunikationsstrategien mit maximaler Wirkung«.

Auf dieses Buch bin ich vor Kurzem bei Jochen English gestoßen, fand es ganz interessant und habe einfach mal zugeschlagen. Es kann ja nie schaden, in einem kommunikativen Beruf sein Kommunikationsverhalten zu überprüfen und zu verbessern. Zumal bei dieser Devise: MiniMax bedeutet minimalen Aufwand bei maximalen Erfolg.

Im Grunde sind die geschilderten Strategien geeignet, jede zwischenmenschliche Kommunikation zu verbessern, denn hauptsächlich geht es darum, sich und seinen Gegenüber von negativen Phrasen zu befreien. Das bedeutet beispielsweise, dass man ob-Fragen in W-Fragen umformuliert und deutlich macht, dass »Fehlverhalten« in der Vergangenheit nicht automatisch in die Zukunft reicht:

Ein zweiter Teil an Strategien dient vornehmlich der Verschleierung von Vorschlägen. Dazu gehören folgende Wendungen: »Angenommen, du würdest…«, »Tu mal so, als ob…« und »Du denkst, du kannst das nicht…«. Oder der Nicht-Vorschlag à la »Du musst ja gar nicht denken, dass täglich 10 Minuten Vokabellernen etwas bringt. Trotzdem würde sich dadurch deine Noten im nächsten Vokabeltest verbessern.«

Schlüssig nachvollziehbar sind die nichtschulischen Beispiele, die Prior/Winkler aufführen, die schulischen sind überwiegend gut gelungen. Leider regelrecht schlecht und peinlich ist der »begleitende ›Praxistest‹ in Bildern und Worten von Dieter Tangen«. Er verfährt nach dem Prinzip »Reime dich oder ich fresse dich!«, ist als Situation realitätsfremd und biedert sich dabei der Jugendsprache an. Es ist ein Naturgesetz, dass ein solches Vorgehen nur schiefgehen kann.

Aber abgesehen von dem gezeichneten Beispiel ist das Buch gut. Einfach mal eine Strategie lesen und ausprobieren. Es ändert sich schon etwas im eigenen Kopf. Und im eigenen Verhalten. Bei amazon und auf der Website des Verlages kann man übrigens ins Buch hineinschauen und das erste Kapitel lesen.

Quelle

Kommentare gern hier im Blog oder via Twitter (@monsieurbecker).

Teilen: Telegram Twitter

diesen Beitrag kommentieren

Die Angabe eines Namens ist erforderlich (geben Sie ggf. anonym ein), E-Mail-Adresse (wird weder veröffentlicht noch weitergegeben) und Website sind fakultative Angaben. Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis!

Alle Kommentare werden moderiert, dies kann ggf. etwas dauern.