Monsieur Becker

Panorama

Moderne (Bildungs)Welt

Montag, 20. Dezember 2010 ·

Dies ist ein Beitrag des Blogthemas »Bildungsdynamik der modernen Welt«.

Im letzten Beitrag wurden Phänomene und Ursachen der Bildungsdynamik vorgestellt, die zu unserer modernen Bildungswelt geführt haben. Dieser Beitrag geht der Frage nach: Was genau ist die moderne (Bildungs)Welt und wodurch ist sie gekennzeichnet?

Moderne Welt

Zwei Antonyme des Wortes »modern« sind »veraltet« und »bisherig«. Diese deuten darauf hin, dass mit der Moderne Änderungen eintreten, die Bisheriges verändern oder ersetzen und aus moderner Sicht veraltet erscheinen lassen. Genau dieser Bruch ist ein wesentliches Charak­teristikum zur Bestimmung der Moderne: Mit dem Überschreiten dieses Bruchs (auch Sattelzeit genannt) gibt es Veränderungen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind.

Unsere moderne Welt begann im Mittelalter mit den Entdeckungen und Eroberungen, dem Handel und der Missionierung. Wie ich noch am Beispiel von Japans (zeitlich nicht mehr ins Mittelalter einzuordnende) Öffnung aufzeigen werde, zwangen »modernere« Gesellschaften »unmoderne« Gesellschaften zur Modernisierung. Die Moderne ist demnach eine spezifische Form der Zivilisation.

Die historische Dimension der Modernisierung wurde heute durch eine internationale Dimension abgelöst: Die Globalisierung. Es entstand und entsteht eine Weltgesellschaft als evolutionär völlig neuartiges Phänomen.

Diese globale Welt ist durch vier Eigenschaften gekennzeichnet: die Vollentdeckung des Erdballs, die einheitliche Weltzeit (wir können jedes lokale Ereignis in Weltzeit und damit in andere Lokal­zeiten umrechnen), universalisierte Kommunikationsmedien (Telefon, Fax, Fernseher, Internet) sowie Interregionalität (alle Handlungen von Organisation in sämtlichen Bereichen sind heute weltweit verknüpft).

Moderne Bildungswelt

Die moderne Bildungswelt, wie wir sie kennen, entstand durch die Bildungsdynamik. Zur Erinne­rung: Diese ist keine Folge der besonderen Ausgangsbedingungen und Eigenschaften von Staaten, sondern sie wird durch ein übergreifendes, transnationales, kulturelles System herbei­geführt.

Aus der Bildungsdynamik entstand ein weltweit akzeptiertes Modell institutionalisierter Schulerziehung. Dieses Modell bündelt die Strukturmerkmale moderner Erziehungssysteme:

Dieses Modell wird getragen, legitimiert und weiterentwickelt durch eine Weltentwicklungs- und -bildungsprogrammatik. Träger hierfür sind die vielen internationalen Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen. Ihre Experten verbreiten das Modell und sorgen für dessen Durchsetzung weltweit.

Teilen: Telegram Twitter

diesen Beitrag kommentieren

Die Angabe eines Namens ist erforderlich (geben Sie ggf. anonym ein), E-Mail-Adresse (wird weder veröffentlicht noch weitergegeben) und Website sind fakultative Angaben. Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis!

Alle Kommentare werden moderiert, dies kann ggf. etwas dauern.