Monsieur Becker

Französisch

Le Robert Brio

Samstag, 20. November 2010

Vor rund dreieinhalb Jahren habe ich ein sehr gutes einsprachiges Französischwörterbuch gefunden. Es heißt »Le Robert Brio« und entstand unter Leitung der grande dame der franzö­sischen Lexikografie: Josette Rey-Debove. Nicht nur, dass – ganz subjektiv betrachtet – die Erklärungen verständlicher sind als im »Petit Robert«. Der Brio verfolgt auch ein gänzlich anderes Konzept, das ganz neue Perspektiven im französischen Wortschatz zeigt. Ich möchte dies an einem Auszug aus dem Vorwort verdeutlichen:

Ainsi, on nous enseignait que le mot indubitable venait du latin indubitabilis, information peu utile, alors que c’était le rapprochement entre indubitable et dubitatif qui éclairait ce mot en révélant un radical DUBIT-. Autrement dit, l’étymologie était abordée au mauvais niveau, puisque plus personne ne parlait les langues mortes et que la majorité des élèves ne les étudient plus ; en outre, le français était présenté comme une langue dépendante qui n’était explicable que par la « vraie » langue mère, le latin. Or cette langue à cas présente peu de ressemblance avec le grec, les langues germaniques, le francique, le celtique ot pénétré notre vocabulaire. Les enseignants d’autrefois faisaient référence aux langues anciennes qu’ils connaissaient, ne pouvant rien dire des autres. C’est ainsi que s’est renforcé le mythe de la langue française proche du latin ; la filiation ne suffit pas à la ressemblance et quand il y a ressemblance, il s’agit du bas latin (non enseigné) plutôt que du latin classique.
(Kursiver und halbfetter Druck im Original)

Ohne es über den grünen Klee zu loben: Ich bin auch heute noch hin und weg von dem Konzept. Denn man bekommt auch ohne großes morphologisches Hintergrundwissen einen tieferen Einblick in das Funktionieren der französischen Sprache.

Der Robert Brio kostet in Frankreich etwa 35 €. Für zirka 41 € gibt es ihn auch in der Berliner französischen Buchhandlung ZADIG.

Kommentare gern hier im Blog oder via Twitter (@monsieurbecker).

Teilen: Telegram Twitter

diesen Beitrag kommentieren

Die Angabe eines Namens ist erforderlich (geben Sie ggf. anonym ein), E-Mail-Adresse (wird weder veröffentlicht noch weitergegeben) und Website sind fakultative Angaben. Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis!

Alle Kommentare werden moderiert, dies kann ggf. etwas dauern.