Monsieur Becker

Französisch

Mehrsprachigkeit – am Gymnasium unnötig?

Samstag, 22. September 2012 · ,

Eines der Prinzipien des modernen Fremdsprachenunterrichts ist Mehrsprachigkeit. Das bedeutet, dass wir bei der Vermittlung und dem Erwerb einer Fremdsprache gezielt Lernsynergien nutzen. So bedienen wir uns bei beispielsweise der Vermittlung der französischen Sprache nicht nur des Deutschen, sondern knüpfen auch an Fremdsprachen wie Englisch sowie an nichtdeutsche Muttersprachen der Schülerinnen und Schüler an.

Natürlich ist das Prinzip auch in modernen Lehrbüchern vertreten, so etwa in den Klett-Werken Découvertes und Tous ensemble, die beide in diesem Jahr in neuen Ausgaben unter das Volk gebracht werden. Pikant daran: Beim Gymnasiallehrwerk (Découvertes) greift man, wenn überhaupt, auf Englisch zurück, beim Lehrbuch für die restlichen Oberschultypen (Tous ensemble) auf Englisch, Russisch und Türkisch.

Da stellt sich doch die Frage: Geht der Klett-Verlag davon aus, dass Schülerinnen und Schüler mit (muttersprachlichen) Russisch- oder Türkischkenntnissen nicht aufs Gymnasium gehen? Angesichts der Inkonsequenz in Découvertes: Haben Gymnasiastinnen und Gymnasiasten keinen Bedarf an expliziter Mehrsprachigkeit?

Teilen: Telegram Twitter

diesen Beitrag kommentieren

Die Angabe eines Namens ist erforderlich (geben Sie ggf. anonym ein), E-Mail-Adresse (wird weder veröffentlicht noch weitergegeben) und Website sind fakultative Angaben. Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis!

Alle Kommentare werden moderiert, dies kann ggf. etwas dauern.