Monsieur Becker

Panorama

Das 20.000-€-Ding

Mittwoch, 24. April 2013 · ,

An meiner Schule wird im kommenden Schuljahr ein Lernmittelfonds eingerichtet. In dem Zusammenhang entstanden Überlegungen, das etwa sieben Jahre alte Französischlehrwerk zu erneuern, vielleicht erst zum übernächsten Schuljahr.

Doch was kostet das eigentlich?

Vom 1. Band benötigen wir drei Klassensätze (Französisch als zweite Fremdsprache), von den Bänden 2, 3 und 4 dreieinhalb Sätze (Französisch als erste und zweite Fremdsprache), das entspricht bei 32 Schülerinnen und Schülern pro Klasse 96 bzw. 112 Exemplaren. Schülerbuch (À plus: 16,95 €, Découvertes: 17,95 €) und Grammatikheft (7,95 €, 6,50 €) müssen einmalig erworben werden, das Arbeitsheft (9,95 €, 8,50 €) jährlich.

Durch die Menge gibt es, sofern die Schule selbst bestellt, 10 % Rabatt bei mehr als 25 Exemplaren und 12 % Rabatt bei mehr als 100 Exemplaren.

Entscheidete man sich für das neue À plus von Cornelsen, bezahlt man

Découvertes von Klett kostet

Summa summarum kostet die Einführung von À plus 18.850 €, Découvertes ist mit 17.320 € etwa 8 % preiswerter. Die jährlich neu zu kaufenden Hefte liegen bei rund 3.800 € bzw. 3.250 €.

Bei diesen hohen Summen ist es kein Wunder, dass einen die Verlage mit Gratismaterialien bedenken. Ganz uneigennützig natürlich.

Update vom 3. Mai 2013: Bei einer ersten Rechnung habe ich für À plus die Hardcover-Ausgabe (18,95 €) anstelle der kartonierten Ausgabe (16,95 €) angesetzt. Dies ist nun korrigiert.

Teilen: Telegram Twitter

diesen Beitrag kommentieren

Die Angabe eines Namens ist erforderlich (geben Sie ggf. anonym ein), E-Mail-Adresse (wird weder veröffentlicht noch weitergegeben) und Website sind fakultative Angaben. Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis!

Alle Kommentare werden moderiert, dies kann ggf. etwas dauern.